Mo - Do: 8:00 – 17:00, Fr: 8:00 – 14:00
Neusser Str. 182, 50733 Köln
Steuerberater Dipl.-Kfm.

Mathias Hoffmann

Haben Sie eine Frage?
Rufen Sie uns an:
Aktuelle Informationen zu COVID-19

Corona – Probleme und Lösungen

Das Coronavirus beginnt, sich in Europa immer stärker auszubreiten. Auch in Nordrhein-Westfalen ist es bereits angekommen. Wir hoffen und wünschen den Betroffenen, dass sie sich schon bald erholen, und insgesamt, dass es gelingt, die Infektionsketten erfolgreich zu durchbrechen.

Umsatzsteuersenkung 01.07.2020 - 31.12.2020

Umsatzsteuersenkung
Im Rahmen der steuerlichen Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung wird vom 01.07.2020 bis zum 31.12.2020 der reguläre Umsatzsteuersatz von 19% auf 16% und der ermäßigte Satz von 7% auf 5% gesenkt.

Der Stichtag richtet sich danach wann eine Ware geliefert wird oder eine Dienstleistung erbracht worden ist.

Dienstleister sind angehalten die Umsatzsteuersenkung an Ihre Kunden weiterzugeben, sind aber nicht dazu verpflichtet.

Mehr Informationen vom Bundesfinanzministerium finden Sie hier.

Fördermittel

NRW-Soforthilfe 2020
Ab dem 27.03.2020 können Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler über ein elektronisches Antragsverfahren Zuschüsse erhalten, wenn Sie durch Corona in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind.

Information über die Höhe der Unterstützung, die genauen Vorraussetzungen und die Unterlagen die Sie für die Antragsstellung brauchen, finden Sie hier.

WICHTIG: Anträge müssen bis zum 30.04.2020 gestellt werden!
Hilfe von der NRW.BANK
Damit Ihnen nicht das Geld ausgeht, eröffnet der Bund den Bürgschaftsbanken die Möglichkeit, Bürgschaftsentscheidungen bis zu einem Betrag von 250 000 Euro eigenständig und innerhalb von drei Tagen zu treffen.

Die NRW.BANK unterstützt Unternehmen in NRW, die wirtschaftlich von den Auswirkungen des Coronavirus betroffen sind. Details zum Darlehensprogramm gibt es hier.
Zuerst zu Hausbank
Wenden Sie sich zuerst an Ihre Hausbank. Diese überprüft wie gewohnt Ihre Bonität und entscheidet über den Zins für das Darlehen.

Kurzarbeitergeld

Kurzarbeitergeld Muster?
Das Kurzarbeitergeld beträgt für Arbeitnehmer mit Kindern 67% der Nettoentgeltdifferenz. Arbeitnehmer ohne Kinder erhalten 60% der Nettoentgeltdifferenz.

Das geschieht schon rückwirkend zum 1. März.
Was ist Kurzarbeitergeld?
Kurzarbeitergeld ist eine Leistung aus der Arbeitslosenversicherung.
Es wird Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen bei unvermeidbarem, vorübergehendem Arbeitsausfall, der auf wirtschaftlichen Ursachen oder einem unabwendbaren Ereignis beruht, gezahlt.
Das Kurzarbeitergeld soll den Verdienstausfall der Arbeitnehmer zumindest teilweise wieder ausgleichen. Außerdem kann der Arbeitsplatz erhalten bleiben, obwohl die aktuelle Situation Ihres Betriebes Entlassungen notwendig machen würde.

Das Kurzarbeitergeld beträgt für Arbeitnehmer mit Kindern 67% der Nettoentgeltdifferenz. Arbeitnehmer ohne Kinder erhalten 60% der Nettoentgeltdifferenz.

Das geschieht schon rückwirkend zum 1. März.
Was sind die Voraussetzungen für das Kurzarbeitergeld?
Was genau die Vorraussetzungen für das Kurzarbeitergeld, ist in dem folgenden Video kurz erklärt.
NEUERUNG: Bisher mindestens ein Drittel der Belegschaft von erheblichem Arbeitsausfall betroffen sein, jetzt sind es nur noch 10 Prozent.

Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer können ebenfalls in Kurzarbeit gehen und haben Anspruch auf Kurzarbeitergeld.

Quelle + Updates: Bundesagentur für Arbeit
Wie beantrage ich Kurzarbeitergeld?
Wie das Verfahren genau abläuft erfahren Sie in nachfolgendem Video. (Stand vor Covid-19).

NEUERUNG: Anfallende Sozialversicherungsbeiträge für ausgefallene Arbeitsstunden werden zu 100 Prozent erstattet.
WICHTIG: Betriebe müssen Kurzarbeit vorher bei der Arbeitsagentur anzeigen. Erst danach können Sie dieses beantragen. Das entsprechende Formular finden Sie hier auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit.

Den unterzeichneten Vordruck reichen Sie dann bitte bei Ihrer Agentur für Arbeit ein.

Wenn das Kurzarbeitergeld bewilligt wurde, können sie den Leistungsantrag stellen.
Bei der Berechnung des Kurzarbeitergeldes helfen wir Ihnen natürlich gerne! Alternativ finden Sie hier eine Tabelle zur Berechnung des Kurzarbeitergeldes.

Steuerezahlungen

Wann habe ich Anspruch auf Steuererleichterungen / Steuerstundung?
Wer aufgrund des Infektionsschutzgesetzes einem Tätigkeitsverbot unterliegt (§§ 31, 42 IfSG) oder einer Quarantäne (§ 30 IfSG) unterliegt oder unterworfen wird bzw. wurde kann eine Entschädigung nach §§ 56 ff.IfSG beantragen.

Voraussetzung ist in beiden Fällen ein die Person betreffender Bescheid des Gesundheitsamtes zum persönlichen Tätigkeitsverbot oder zur angeordneten Quarantäne und ein Verdienstausfall. Eine Erstattung des Verdienstausfalls kommt gem. § 56 Abs. 3 IfSG in Betracht. Bei einer Existenzgefährdung kann ferner „Ersatz der in dieser Zeit weiterlaufenden nicht gedeckten Betriebsausgaben in angemessenem Umfang“ gem. § 56 Abs. 4 IfSG Umfang entstehen.

Das entsprechende Formular zur Beantragung der Steuererleichterung der der Finanzverwaltung für Nordrhein-Westfalen finden sie hier.

Arbeitsrechtliche Folgen

Selbstverständlich ist die Beratung in arbeitsrechtlichen Fragen den rechtsberatenden Berufen vorenthalten. Wir können an dieser Stelle lediglich auf Hinweise und aktuelle Entwicklungen verweisen. Bitte wenden Sie sich bei Rechtsfragen an Ihren Rechtsanwalt.
Aktuelle Informationen vom BDA
Hier finden sie einer der ersten Auseinandersetzung mit den arbeitsrechtlichen Folgen des Coronavirus zur Kenntnisnahme. Ob dies schon der Weisheit letzter Schluss ist, bleibt bei der derzeitigen dynamischen Entwicklung abzuwarten.
Arbeitsrechtliche-Folgen-einer-Pandemie.pdf

Insolvenz

Selbstverständlich ist die Beratung in insolvenzrechtlichen Fragen den rechtsberatenden Berufen vorenthalten. Wir können an dieser Stelle lediglich auf Hinweise und aktuelle Entwicklungen verweisen. Bitte wenden Sie sich bei Rechtsfragen an Ihren Rechtsanwalt.
Insolvenzantragspflicht bis zum 30. September 2020 ausgestetzt
Bei Zahlungsunfähigkeit gilt nicht wie bisher die Drei-Wochen-Frist der Insolvenzordnung. Es soll verhindert werden, dass Unternehmen nur wegen den aktuellen Umstände gezwungen sind Insolvenz anzumelden.